Am Sonntag, den 27.08 wurde der Löschzug Kempen zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage zur Firma BYK-Chemie GmbH auf die St.Huberter Straße alarmiert. Die Feuerwehr Kempen und die Firma BYK-Chemie pflegen seit Jahren durch regelmäßige Übungen mit den Verantwortlichen und Mitarbeitern des Unternehmens ein sehr gutes Verhältnis. Dieses gute Miteinander sollte sich im Laufe des Tages bezahlt machen.
Bereits bei Eintreffen der ersten Kräfte konnte eine Rauchentwicklung in einem Gebäudeteil der Firma wahrgenommen werden, woraufhin der Einheitsführer sofort den Löschzug St.Hubert zusätzlich alarmieren ließ.
Da die erste Erkundung ergab, dass Chemikalien austreten, sich jedoch keine Personen im Gebäude befanden, entschied sich der Einsatzleiter, die Kräfte kurzfristig zurückzuziehen, um sich mit Chemikalienschutzanzügen (CSA) auszurüsten. Weiterhin wurde umgehend der Gefahrgutzug der Stadt Kempen und die Besatzung des Einsatzleitwagens des Kreis Viersen alarmiert, die sich jeweils aus Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Kempen zusammen setzen.
Noch während die bereits an der Einsatzstelle befindlichen Kräfte unter CSA die Situation in dem Gebäude weiter erkundeten, kam es zu einer Explosion eines Chemietanks, der acht Feuerwehrleute direkt ausgesetzt waren. Alle Betroffenen konnten sich selbst aus dem Gefahrenbereich und zum Rettungsdienst begeben, der bereits zum Eigenschutz der Feuerwehr alarmiert war.
Fünf der Einsatzkräfte wurden direkt an der Einsatzstelle vom Rettungsdienst untersucht und konnten den Einsatz unverletzt wieder aufnehmen.
Drei Feuerwehrleute wurden vorsorglich in umliegende Krankenhäuser transportiert, konnten aber im Verlauf, nach ambulanter Behandlung, wieder entlassen werden. Alle kehrten an die Einsatzstelle zurück.
Aufgrund der Explosion wurde sofort Alarm für die Gesamtwehr Kempen ausgelöst. Neben den anrückenden Kräften der Feuerwehr, begaben sich auch die Verantwortlichen der Firma Byk und der Bürgermeister zur Einsatzstelle.
Die Einsatzleitung baute sich in sicherer Entfernung am Neuen Rathaus an der Schorndorfer Straße auf. So konnte man nicht nur aus dem Einsatzleitwagen herausarbeiten, sondern auch das Rathaus nutzen, um alle Führungskräfte zu Besprechungen zusammenzuführen und Medienvertreter mit Informationen zu versorgen. Auch der Stab für außergewöhnliche Ereignisse (SAE), der Stadt Kempen, kam hier zusammen.
Zwischenzeitlich wurde in enger Absprache von Einsatzleitung, Bürgermeister, Verantwortlichen der Firma BYK-Chemie eine große Anzahl von Einsatzkräften alarmiert, die weiter unten Aufgelistet sind.
Da ein weiterer Austritt wasser reaktiver Chemikalien aus weiteren Chemietanks nicht ausgeschlossen werden konnte, Statik von Gebäude und Tanks noch unklar waren und eine Gewitterfront angekündigt war, die einen zusätzlichen Wassereintritt bedeutete, entschied sich die Einsatzleitung für die Evakuierung von 74 Personen im Umkreis von 250m um die Schadenstelle.
Erkundungsergebnisse aus Drohnen Flügen und speziellen Chemie-Messgeräten ergab, dass die Lage stabil und statisch einzuschätzen sei, woraufhin alle Einwohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren konnten.
Die Fa. BYK-Chemie wird sich in den kommenden Stunden und Tagen weiterhin eng mit der Feuerwehr abstimmen, um alle Chemikalien aus den havarierten Behältern zu entfernen. Die Feuerwehr Kempen wird während dieser Arbeiten weiterhin den Brandschutz sicherstellen.
Wir möchten an dieser Stelle noch einmal betonen, das der größte Teil der eingesetzten Kräfte sich Ehrenamtlich bei den verschieden Organisationen engagieren.
Wir möchten uns daher als Freiwillige Feuerwehr der Stadt Kempen an dieser Stelle bei ALLEN eingesetzten Kräften und allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit und die tolle Unterstützung bedanken.
Gemeinsam sind wir stark. Neben der Feuerwehr waren folgende Einheiten aktiv:
- Das Deutsche Roten Kreuz und die Malteser für eine eventuell größere Anzahl von Verletzten sowie für die Betreuung von evakuierten Personen sowie der Einsatzkräfte
- Die Städtischen Ämter wie Ordnungsamt
- Die untere Wasserbehörde
- Die Polizei mit einem sehr großen Kräfteansatz
- Die Bezirksregierung Düsseldorf und
- Das Landesamt für Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz für chemische Messungen.
Von der Feuerwehr wurden im Verlauf des Einsatzes viele Einheiten hinzu gezogen:
- Die Werkfeuerwehr Currenta (Chempark) im Rahmen der TUIS*
- Die Feuerwehr Krefeld mit einem Großtanklöschfahrzeug und einem Fahrzeug mit Sonderlöschmitteln
- Die Feuerwehr Willich mit einem 30.000 Liter fassender Tanklastzug, der jedes Jahr in den Sommermonaten von der Firma Bermes bereit gestellt wird.
- Die Feuerwehr Viersen mit dem Gerätewagen Atemschutz und einem Wechsladerfahrzeug mit Sonderlöschmittel sowie dem gesamtem Löschzug Süchteln
- Kräfte der Feuerwehr Nettetal stellten über Nacht auch eine Brandwache, so dass sich die Feuerwehrleute aus Kempen nach dem langen Einsatz ausruhen konnten. In den frühen Morgenstunden wurden diese wieder durch Kempener
Kräfte ausgelöst.
- Drohneneinheiten von der Feuerwehr Willich und Nettetal sowie Spezial Drohnen der Feuerwehr Dortmund
- Die ATF (Analytische Task Force) Einheit von der Feuerwehr Köln
- Das THW u.a. mit einem Baufachberater, Beleuchtungsgerät und vielen Einsatzkräften
- Leitender Notarzt Kreis Viersen
- Organisatorischer Leiter Rettungsdienst
- Rettungsdienst Stadt Kempem
Wir bitten zu entschuldigen, wenn wir einzelne Einheiten in der Aufzählung unerwähnt gelassen haben, dies ist aufgrund der Einsatzgröße unvermeidbar.
*TUIS Transport -Unfall -Informations und Hilfeleistungssystem der chemischen Industrie.
Stay Safe und bleibt Gesund Eure Feuerwehr Kempen
Heute: 80
Gestern: 149
Diese Woche: 80
Letzte Woche: 736
Dieser Monat: 1.368
Letzter Monat: 2.719
Total: 604.470
604470
© 2023 Feuerwehr Grefrath. All Rights Reserved. Designed By JoomShaper
Wetterwarnung für Kreis Viersen :
Es ist zur Zeit keine Warnung aktiv.
0 Warnung(en) aktiv
Quelle: Deutsche Wetterdienst
Letzte Aktualisierung 11.12.2023 - 19:59 Uhr

Wetter in Grefrath

Heute Morgen 13.12.2023
11°C 10°C 10°C
Luftdruck: 1007 hPa
Niederschlag: 3 mm
Windrichtung: WSW
Geschwindigkeit: 17 km/h
Windböen: 39 km/h
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.