Serie Grefrather Feuerwehr Jugendfeuerwehr

Nachwuchs für die Blauröcke

 

Alexander Botschen zeigt den Nachwuchskräften, worauf es bei der Arbeit der Feuerwehr ankommt. Über neue Mitglieder würde man sich sehr freuen. Foto: wolfgang kaiser

Von Bianca Treffer

Im kommenden Jahr feiert die Jugendfeuerwehr Grefrath ihr 25-jähriges Bestehen. Derzeit ist Jugendwart Helmut Fenten auf Nachwuchssuche. Momentan hat die Abteilung nämlich nur sieben Mitglieder.

Grefrath Kaum ist der Feuerwehrbus rückwärts in das Gerätehaus des Löschzuges Oedt der Freiwilligen Feuerwehr Grefrath eingefahren und steht, da gehen auch schon die Türen auf, und ein ganzer Schwung Mitglieder der Jugendfeuerwehr in Übungskleidung strömt heraus. Das Ziel ist der Versammlungsraum, wo sich schon einige Jugendliche eingefunden haben, allerdings nicht in der bekannten Arbeitskleidung. "Wir haben heute Abend fünf Gäste, die einmal in das Jugendfeuerwehrleben hineinschnuppern möchten", informiert Helmut Fenten.

Eine Tatsache, die den Jugendfeuerwehrwart sichtlich freut, denn derzeit ist die Jugendfeuerwehr mit sieben Mitgliedern etwas dünn besiedelt. Vier der Mitglieder sind nämlich gerade in die Erwachsenenwehr gewechselt, was ab 18 Jahren möglich ist. "Wir möchten unsere Jugendfeuerwehr entsprechend wieder aufstocken und freuen uns sehr über das Interesse von Jungen und Mädchen. Eine Wehr von 15 bis 16 Jugendlichen können wir locker vertragen", bemerkt Fenten.Im Versammlungsraum hat Ausbilder Alexander Botschen alle begrüßt. Da an diesem Abend Fahrzeug- und Gerätekunde angesagt ist, ziehen sie gemeinsam in die Fahrzeughalle um. Botschen gibt eine brennende Gartenlaube am offenen Gewässer vor. Das ist eine Aufgabe, die Bewegung in die Gruppe bringt. An den Fahrzeugen werden Türen geöffnet, und Hände greifen routiniert zu den Gerätschaften, die für die vorgegebene Gefahrenlage benötigt werden. Vor dem Ausbilder liegen schließlich A-Saugrohre, ein Saugkorb, ein Saugschutzkorb und eine ebenfalls benötigte Feuerwehrleine. Mit interessierten Blicken haben die Neulinge alles verfolgt, wobei so manch einer erstaunt ist, wie zielsicher die Jugendfeuerwehr-Mitglieder arbeiten. Gespannt hören sie zu, als Botschen die Jugendlichen die einzelnen Teile und deren Einsatz erklären lässt. "Das ist eine ganz normale Übung, die auch bei uns auf dem Programm steht. Im Prinzip lernen die Jugendlichen alle Dinge, die später auch im Grundlehrgang zum Feuerwehrmann gehören. Wir führen spielerisch an die Thematik heran", berichtet Fenten, dem weitere fünf Ausbilder - vier Männer und eine Frau - in der Jugendarbeit zur Seite stehen.

Alle 14 Tage treffen sich die Jugendlichen im Wechsel an den Gerätehäusern in Oedt und Grefrath. Wobei die Mitglieder immer mit dem Jugendfeuerwehrbus abgeholt werden. Ist Oedt der Treffpunkt, sammelt der Bus die Jugendlichen in Grefrath ein. Umgekehrt gilt dies genauso. Es stehen aber nicht nur Theorie und Praxis im jeweiligen Gerätehaus an. An der Niers wird im Sommer praktisch gearbeitet, wobei auch mal eine Wasserschlacht dazu gehört. Es gibt Grillabende, Fahrradtouren und Zeltlager. Man geht gemeinsam Schlittschuhlaufen, und es gibt Besuche bei Berufsfeuerwehren.

Dazu kommen die 24-Stunden-Dienste mit Übernachten im Gerätehaus. "Es soll immer interessant bleiben und allen Spaß machen", sagt Fenten. Nicht zu vergessen sind die Teilnahmen an den Leistungsspangen. Aufgenommen werden Jugendliche ab zwölf Jahren, wobei man auch mit elfeinhalb Jahren schon starten darf. Wie wichtig die Jugendfeuerwehr Grefrath ist, spiegelt allein die Tatsache wider, dass rund 80 Prozent der Mitglieder mit 18 Jahren in die freiwillige Feuerwehr wechseln und dort ehrenamtlich in den Einsatz gehen, um Menschenleben zu retten. Im nächsten Jahr feiert die Jugendfeuerwehr Grefrath ihr 25-jähriges Bestehen, und Fenten hofft, dass er bei dieser Gelegenheit eine große Gruppe engagierter Jugendlicher präsentieren kann, denn durchschnittlich zehn bis zwölf Personen stark war die Jugendfeuerwehr in all den Jahren immer. Die Jugendfeuerwehr Grefrath bietet Schnupperteilnahmen an den Gruppenstunden an. Die Übungsabende finden alle zwei Wochen mittwochs von 18.30 Uhr für je zwei Stunden statt. Informationen gibt es bei Jugendfeuerwehrwart Helmut Fenten, Telefon 0178 355 72 25 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Quelle: RP Online 30.08.2017